Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Eine neue Hybrid-Form

Die Zahl der Autos, die mit einem Hybridantrieb fahren, mag zwar im Vergleich zu Fahrzeugen mit herkömmlichen Motoren noch relativ gering auf den Straßen sein, doch immer mehr Fahrer vergegenwärtigen sich, wie wichtig es ist, einen eigenen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Das Fahren eines solch umweltfreundlichen Autos kann der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um die drohende und immer wachsende Umweltverschmutzung zu einem gewissen Grad einzudämmen. Aus diesem Grund haben auch die Hersteller inzwischen gemerkt, wie wichtig es ist, Fahrzeuge mit alternativem Antrieb vom Band laufen zu lassen. Der Honda Civic 2011 und der CR-Z sind nur zwei Beispiele von vielen. Wer mag und sich mit dem Thema beschäftigt, kann aus einer Vielzahl an Modellen der verschiedensten Hersteller sein Hybridfahrzeug auswählen. Selbstverständlich wird immer weiter geforscht, immer neue Technologien und Lösungen kommen auf den Markt. So auch die allerneuste Form des Hybrid: das Plug-in-Modell. Hier kann die Batterie auch extern über das Stromnetz geladen werden. So können konventionelle Antriebe mit einer elektrischen Reichweite von bis zu 50 Kilometern kombiniert werden. Man geht davon aus, dass dieses System das reine Elektroauto für den Käufer zu einer weitaus attraktiveren Möglichkeit machen kann, denn heute werden diese eher als Zweitfahrzeuge genutzt, während sich der Benutzer zumeist noch auf Autos mit Verbrennungsmotor verlässt. Doch besonders für Fahrer, die viel in der Großstadt unterwegs sind, wäre dieses Modell eine geeignete Lösung. Der Plug-in-Hybrid stellt im Großen und Ganzen eine Mischung ziwschen dem reinen Hybrid und dem Elektroauto dar. Diese Form von Hybrid kann die Vorteile von Batteriefahrzeugen und Benzinwagen bestens verbinden. So ist es möglich, mit einem solchen Wagen im Stadtverkehr leise und emissionsfrei mithilfe des elektrischen Antriebs zu fahren, wobei nur sparsam Strom aus der Batterie bezogen wird. Doch selbst wenn die Batterie leer ist, wird automatisch zum zweiten Antrieb gewechselt, dem Benzinverbrenner. Hierbei wird eine höhere Reichweite ermöglicht. Es gibt, wie bei allen neuen Entwicklungen, natürlich den ein oder anderen Nachteil. So sind die Herstellungskosten noch immer sehr hoch und übersteigen die Kosten anderer Hybridfahrzeuge. Demnach wird es noch eine Weile dauern, bis sich dieses Modell auch im alltäglichen Verkehr durchsetzen wird.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Eine neue Hybrid-FormArtikelTorsten PaulIm Bereich der Hybridfahrzeuge wird immer weiter geforscht, immer neue Technologien und Lösungen kommen auf den Markt. So auch die allern... Bewertungsdurchschnitt: 3.8 von gesamt 5