Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Leitfaden zum Bestellen von Medikamenten in einer Versandapotheke

Es gibt jedoch das Internet und dieses bietet sehr viele Möglichkeiten. Somit gibt es sogar Onlineapotheken, die eng mit Onlineärzten zusammen arbeiten. Diese können einem ein Rezept erstellen, wenn zuvor ein Fragebogen ausgefüllt wird. Der Patient geht z.B. auf http://www.medipalast.com, er kann peinliche Medizin im Netz bestellen. Er sucht sich selber sein Medikament aus, das er haben möchte. Zu diesem Medikament wird beim Bestellvorgang ein Fragebogen aufgerufen, der ausgefüllt wird. Noch am gleichen Tag wird dieser Fragebogen ausgewertet. Wenn das Rezept erteilt wird, dann wird das peinliche Medikament meist innerhalb von nur 24 Stunden mit einem Blitzversand geliefert. Schweigepflicht Wenn der Patient seinen Fragebogen ausfüllt, dann kann er sich sicher sein, dass dieser nur vom Mediziner mit Schweigepflicht eingesehen wird. Kein anderer wird den Fragebogen zu sehen kriegen. Dieser wird den Akten beigefügt, die nur für ausgebildete Ärzte einsehbar sind. Meist interessieren diese sich jedoch nicht mehr dafür. Zudem interessiert es den Arzt nicht, wo man wohnt oder wie man heißt, allein die Antworten zur eigenen Gesundheitssituation sind von Interesse - Details in diesem Artikel. Auch mit weiteren Kundendaten geht die Onlineapotheke immer sehr diskret um. Die Versandadressen werden nicht an Adresslisten weiter verkauft oder anderen Preis gegeben. Natürlich wird mit einem neutralen Versand gearbeitet. Diese Versandapotheken wissen, dass ihre Kunden deswegen kommen, um anonym zu bleiben. Somit wird diese Anonymität soweit es geht gewährt. Nur durch diese Diskretion können Stammkunden gewonnen werden, die immer wieder bestellen. Zu beachten: Es gibt viele Betrüger im Internet, besonders bei persönlichen Medikamenten wie Potenzmitteln. Einen seriösen Anbieter kann man jedoch erkennen. Die Versandapotheke sollte einen Sitz in der EU haben und über ein vollständiges Impressum verfügen.

 

Die Apotheke hat rezeptpflichtige Medikamente nur gegen Rezept zu versenden. Zudem muss sie sich an die Preisbindungen halten. Wenn diese drei Punkte gewährt sind, dann kann sich der Kunde sehr sicher sein, dass er originale Medikamente erhalten wird. Ansonsten sollte man sehr skeptisch sein und besser nach einem anderen Anbieter suchen. Das Internet wird leider in allen Bereichen von Betrügern überschwemmt. Die Kriminellen gehen dabei so geschickt vor, dass sie kaum belangt werden können. Der einzige Weg, gegen sie vor zu gehen, besteht in dem, dass man ihnen kein Geld mehr zukommen lässt.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Leitfaden zum Bestellen von Medikamenten in einer VersandapothekeArtikelTorsten PaulWer kennt es nicht: Man hat ein unüberwindbares Problem und möchte damit einfach nicht zum Hausarzt gehen. Es kann sich um Geschlechtskra... Bewertungsdurchschnitt: 4.1 von gesamt 13