Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Artikel
Hinweis für die Autoren: Ab 2021 werden nur noch Artikel mit integrierten Links aufgenommen, die über ein gültiges SSL-Zertifikat für ihre Webseite verfügen (z.B. Let's Encrypt). Reine http:// Link-Verweise werden aus dem Beitrag entfernt.
1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Mikrodaten der Webseite:
Ein Reitpferd kann traditionell beschlagen werden oder ohne Hufeisen in Form von Barhuf gehalten werde...
Bewertungsdurchschnitt: 1.0 von gesamt 1
Seiten-ID: 1694 | Aufnahmerichtlinien erfüllt
Reitpferde mit Hufeisen oder Hufschuhen

Im Zuge von Corona haben sich ja viele Menschen ein Haustier zugelegt. Meist ist da die Rede von Hunden, Katzen oder Kleintieren. Aber auch viele Leute haben sich Ihren langersehnten Wunsch nach einem Reitpferd erfüllt. Das habe ich als Hufpfleger und Betreiber eines Onlineshops für Hufschuhe deutlich bemerkt und merke es immer noch. Denn nach dem Kauf eines Tieres benötigt man ja in der Regel auch noch entsprechendes Zubehör. Das ist bei Reitpferden nicht anders.  Jeder Pferdebesitzer steht irgendwann vor der Entscheidung, ob er sein Pferd vom Hufschmied mit Hufeisen beschlagen lässt oder eine moderne Alternative wie den Hufschuh in Betracht zieht.

 

Als Hufpflege und langjähriger Pferdehalter bin ich persönlich von Hufschuhen überzeugt. Hufschuhe bieten mir etliche Vorteile und sind lange nicht so gefährlich wie Hufeisen.  Hufeisen sehe ich in mehrfacher Hinsicht als recht kritisch an. An erster Stelle wird von meinen Kunden meist genannt, dass Sie die Befestigung des Hufeisens als nicht optimal empfinden. Ein Hufeisen wird nach dem (mehr oder weniger guten) Anpassen in das Horn genagelt. Das geht meistens gut, kann aber auch schief gehen. Dann haben wir natürlich die Verletzungsgefahr. Pferde treten auch schon mal nach einem Konkurrenten aus. So ist nunmal die Natur der Pferde. Allerdings ist das Verletzungsrisiko bei einem beschlagenen Pferd deutlich höher. Nicht zu verachten sollte man auch, dass die Hufeisen aus Metall recht glatt sind. Im Internet gibt es genug Videos von Pferden die auf Asphalt oder Pflastersteinen ausrutschen.

 

Die Verletzungsgefahr kann sich wohl jeder selber ausmalen. Und jetzt kommen wir automatisch zu den Vorteilen von Hufschuhen. Ich persönlich benutze die Renegade Hufschuhe aber die Vorteile gelten im Prinzip für die meisten hochwertigen Hufschuhe. Als erstes werden Hufschuhe angeschnallt und nicht genagelt. Ein Verletzungsrisiko besteht diesbezüglich also schon mal nicht. Die Hufschuhe ziehe ich nur an, wenn die Umstände dies notwendig machen. Also in der Regel wenn es ins Gelände geht. Und selbst da kann man die Hufschuhe in die Satteltaschen stecken und nur bei Bedarf anziehen. Durch das Profil der Hufschuhe ist auch das Ausrutschen minimiert. Die Wahrscheinlichkeit das ein Pferd mit Hufschuhen ausrutscht ist mehr als gering. Zuletzt noch das Thema Dämpfung: Das ein Hufeisen naturgemäß keinerlei dämpfende Eigenschaften hat dürfte jedem unmittelbar einleuchten. Anders sieht dies bei Hufschuhen aus.

 

Selbst Hartschalenschuhe wie die Renegade sind durch die Kunststoffsohle gedämpft. Und wem das nicht genügt, der kann sogar noch Einlegesohlen in den Schuh einlegen. Das ist zwar nicht notwendig und wird von den Herstellern auch nur für Ausnahmefälle empfohlen, aber machbar. Und die Softboots (wie zum Beispiel die Modelle von Equine Fusion Hufschuhe) haben durch die weiche Sohle sowieso noch eine stärke Dämpfung.

Impressum: Dipl. Kfm. Wilfried Gabor Reitsport Gabor Nordring 6b 45701 Herten E-Mail: info@pferde-huf.de https://pferde-huf.de

Aufnahmesiegel
Aufnahmesiegel
Buchhaltungsbüro