Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Bei jedem Wetter Sicher unterwegs

Schutz bei sonnigem, kaltem, schneereichem, warmem, nassem oder eisigem Wetter - der Allwetterreifen. Um die Unterschiede zwischen Ganzjahresreifen und Sommerreifen oder Winterreifen zu erklären, braucht man einen kleinen Einblick in den Aufbau des jeweiligen Pneus. Der Sommerreifen: Der Sommerpneu ist dank seiner harten Gummimischung besonderslanglebig, weil er sich dadurch bei sommerlichen Temperaturen nicht so sehr abnutzt. Der Sommerreifen ist so aufgebaut, dass das Reifenprofil dank der großflächigen Profilblöcke gute Traktion aufweist und Nässe durch die dünnen Profilrillen gut zur äußeren Seite des Reifens befördert werden kann.

 

Der Winterreifen: Winterpneus hingegen werden mit einer weichen Gummimischung konstruiert, damit das Material des Reifens auch bei kalten Tempetaturen elastisch bleibt und sich die schaufelartigen Blöcke gut in der Straße verkeilen können. Desweiteren hat der Winterreifen einen größeren Abstand zwischen den jeweiligen Profilblöcken, sodass Schnee, Matsch und Nässe bestmöglich nach außen geleitet werden kann und sich der Pneu somit selbst reinigt. Der AlleskönnerDer Ganzjahrereifen muss mit den diversen Schwierigkeiten aller Jahreszeiten zurecht kommen. Dafür braucht der Ganzjahresreifen die Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen. Folglich wird eine Gummimischung angewendet, die weder komplett fest noch ganz biegsam ist.

 

Gleich wie bei Sommerreifen und Winterreifen sorgen beim Ganzjahresreifen die Rillen dafür, dass Niederschlag zur Außenseite des Reifens abgeleitet werden kann. Nicht nur die Ableitung des Niederschlags, sondern auch die Größe der Aufstandsfläche durch die Blöcke für optimale Traktion sind für eine gute Performance ausschlaggebend. Die KompromisseDa der Ganzjahresreifen einen Kompromiss aus den Sommerreifen und Winterreifen bildet, gelingen ihm keine Spitzenleistungen. Im Gegensatz zum Sommerpneus hat der Ganzjahresreifen bei hohen Temperaturen eine höhere Abnutzung und bei einem schneereichen Winter kommt er an die gute Traktion eines Winterpneus nicht heran.Trotzdem kann der Ganzjahresreifen in Gebieten mit geringem Niederschlag und geringen Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter von +25°C bis -7°C durchschnittlich problemlos gefahren werden. Sehr zu empfehlen ist der Allwetterreifen auch an alle, die wenig mit ihrem Wagen unterwegs sind, die nicht dazu fähig sind innerhalb von sechs Jahren einen Satz Sommer- und Winterreifen abzufahren und an alle, die etwa bei starkem Schneefall auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen könnten.Positive AspekteDie Vorteile des Allwetterreifens sind, man spart die Kosten für den zweiten Satz Pneus, die Reifeneinlagerung und den Reifenwechsel Auch spart man Zeit, in dem man selbst nicht mehr Hand anlegen oder im Wartezimmer während der Montage vom Fachmann warten muss.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Bei jedem Wetter Sicher unterwegsArtikelTorsten PaulDer Allwetterreifen muss sowohl die Funktionen des Sommerpneus als auch die des Winterreifens bieten und zu jeder Saison vollkommene Sich... Bewertungsdurchschnitt: 1.0 von gesamt 1