Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Detektei in Deutschland – eine längere Geschichte kurzgefasst

Detektiv – ein in unserer Zeit durchaus gewöhnlicher Beruf, der viel von seinem sogenannten Glamour und seinen Geheimnissen verloren hat. Die großen Detektive kennt man sowieso nicht namentlich, sie arbeiten im Verborgenen. Aber seit wann gibt es Detektive in Deutschland überhaupt? Wir gehen in der Geschichte weit zurück, und zwar bis ins Jahr 1860, als in der preußischen Hafen- und Handelsstadt Stettin ein Makler die erste Detektei Deutschlands gründete. Im heutigen Polen begann die Geschichte der deutschen Detekteien mit einem Erkundungsbüro zu Wahrung kaufmännischer Interessen für Stettin und die Provinz Pommern. Ursache der Gründung war auch in diesem Fall wie so oft die Industrialisierung und dem damit verbundenem Interessen an wirtschaftlichen Auskünften über Handels- und Vertragspartner. Wie der erste Detektiv Deutschland, jene eben erwähnte Makler hieß, ist nicht genau verbrieft, aber dass in Laufe der folgenden Jahre in ganz Deutschland immer mehr Detekteien gegründet wurden schon. Nicht nur wichtige Hafenstädte wie Stettin hatten eine erfolgreiche Detektei, auch in Berlin setzte sich der Berufsstand der Privatdetektive durch. Die ersten Detektive Deutschlands waren, wie auch heute noch durchaus üblich, ehemalige Polizeibeamte, die sich selbstständig machen und von ihrer Diensterfahrung profitierten. Bereits knapp 35 Jahre nach Gründung der ersten deutschen Detektei konnte Deutschland so viele Detektive verzeichnen, dass die der Reichsverband Deutscher Detektiv-Institute gegründet wurde. Im Jahre 1925 gab es in Deutschland mehr als 1.300 Detekteien – und sie wurden in den meisten Fällen von wohlhabenden Bürgern zum Objekt- und Personenschutz eingesetzt, einer auch heute noch durchaus üblichen Tätigkeit eines Privatdetektives. Aber auch im Bereich Betrug und Ehescheidung waren Detektive schon immer zu finden – und ermittelten erfolgreich nützliche Details. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten waren Detektive nicht mehr erwünscht und die Ausübung ihres Gewerbes wurde 1939 endgültig verboten – schließlich hatte man eigene Ermittler im Polizeistaat, die auf die Doktrin eingeschworen waren. Nach Kriegsende 1945 dauerte es aber ein weiteres Jahr bis deutsche Detektive wieder ermitteln konnten. 1946 wurde der Verband Deutscher Detektive e. V., der VDD gegründet und das Wirtschaftswunder brachte den Aufschwung sicherlich auf für eine Hamburger Wirtschaftsdetektei und ebenso für eine Wirtschaftsdetektei Bayern.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Detektei in Deutschland – eine längere Geschichte kurzgefasstArtikelTorsten PaulDetektiv – ein in unserer Zeit durchaus gewöhnlicher Beruf, der viel von seinem sogenannten Glamour und seinen Geheimnissen verloren hat.... Bewertungsdurchschnitt: 2.8 von gesamt 12