Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Die Lüge des Leitzinses

Der Leitzins ist das Werkzeug der Zentralbanken, um bei Inflation oder Deflation entgegen wirken zu können. Bei einer Senkung des Leitzinses wird billiges Geld an die Banken verliehen. Doch warum bekommt der Anleger auf seine Spareinlagen daraufhin immer weniger Zinsen ? Zur Erinnerung : Die Banken bekommen von der Zentralbank  ( bei niedrigem Leitzins ) Geld zu sehr günstigen Konditionen geliehen. In dem Moment ein sehr gutes Geschäft für die Banken ! Parallel dazu sinken jedoch die Zinsen auf Spareinlagen, obwohl Sie doch steigen müssten. Die Antwort ist weniger kompliziert als man denkt, wenn nicht gar schockiernd zugleich. Kommen die Banken bei niedrigem Leitzins immer günstiger an Geld durch die Zentralbanken, sind Sie nicht mehr auf das Geld der Sparer angewiesen. Die Banken senken die Zinsen der Spareinlagen, weil Sie das Geld der Sparer schlichtweg nicht mehr brauchen! Das hört sich an wie ein Scherz, ... ist es aber nicht!

 

Eine Bank bewahrt das Geld von denen, die es haben, und gibt es in Form von Krediten denen, die es brauchen. Soweit so gut, wäre da nicht das Buchgeld. Das ist die digitale Form des Geldes. Das Buchgeld ermöglicht erst die Geldschöpfung in unkontrolliertem Ausmass. Beispiel: Zahlt ein Anleger 100 € bei Bank XY ein, vergibt die Bank auf Grundlage der 100 € Einzahlung zehn mal 100 € Kredite, an 10 verschiedene Kreditnehmer. 900 € wurden schlichtweg erfunden. Grund: Da nicht alle Anleger zur gleichen Zeit auf die Idee kommen Gelder abzuheben, ( beruht auf Erfahrungswerte ) behält die Bank ungefähr 10% Kundengelder in Ihren Beständen. Da es kein Kontrollorgan gibt, welches die Echtheit des Geldes überprüft, können die Banken kräftig Darlehen vergeben, von Buchgeldern, die es gar nicht gibt. es war einmal ein Planet mit 5 Bewohnern. . . Weit weg auf einem Planeten leben 5 Bewohner .

 

Ausserdem existiert eine Bank und ein Stück Fell. Da jeder Bewohner unbedingt in nächster Zeit ein Fellstück braucht, zerschneidet die Bank das grosse Stück in 25 kleine Stücke, und gibt jedem Bewohner 5 kleine Stücke als Darlehen. Für Ihre Bemühungen, verlangt die Bank Darlehenzinsen in Form von einem kleinen Fellstück. ( Ein lächerlicher Betrag für Ihre Anstrengungen, es allen Bewohnern recht zu machen ! ).  Die Kreditlaufzeit ist vorbei und 4 Bewohner konnten Ihre Schulden bei der Bank rechtzeitig begleichen. Doch moment ? was ist mit dem 5. Bewohner ?  Dieser erntet nun von den restlichen Bewohnern Spott und Schmach, und von der Bank saftige Strafen ( schliesslich ist er doch selber Schuld  ) . .  . oder? Ersetzen Sie die Fellstücke durch Geld, und wir sind wieder auf dem Planeten.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Die Lüge des LeitzinsesArtikelTorsten PaulDer Einfluss des Leitzinses auf Spareinlagen. Der Leitzins hat sehr viel mit der Entwicklung der Anlegerzinsen zu tun. In der Verwirrende... Bewertungsdurchschnitt: 2.1 von gesamt 12