Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Effektives Stressmanagement ist wichtiger denn je

Im Jahr 1994 waren bei weiblichen Beschäftigten im Schnitt 1,31 und bei den männlichen 0,7 Fehltage aufgrund psychischer Störung. Im Jahr 2013 waren es bei den Frauen schon 2,97 und bei den Männern 1,78. Also in diesen 20 mehr als eine Verdopplung. Insgesamt waren 14,7% aller Fehltage in Deutschland 2013 mit psychischen Störungen begründet. (Quelle: BKK Gesundheitsreport 2014). Insgesamt betrug die Anzahl der Fehltage aufgrund psychischer Störungen 2001 in Deutschland 33,5 Mio, 2013 waren es bereits 79 Mio. (Quelle: DAK Gesundheitsreport 2013) Die Anteil der Frühverrentungen, welche wegen psychischer Störungen erfolgten, betrug 2013 42,7%. Also nahezu aller Frühverrentungen in Deutschland erfolgt aufgrund psychischer Störungen. (Quelle: Deutsche Rentenversicherung).

 

Das sind beeindruckende Zahlen. Was bedeutet psychische Störung? Wenn wir die Persönlichkeitsstörungen ausklammern, dürften die meisten dieser Störungen vor allem das Ergebnis lang anhaltender Stresserfahrungen sein. Belastungen durch Stress sind dann besonders gesundheitsschädlich, wenn deren Auswirkungen nicht nachhaltig und kurzfristig abgebaut werden. Und gleichzeitig neue Belastungen dazu kommen. Dann entsteht eine Spirale mit andauernd erhöhtem Anspannungsniveau im Körper. All dies zeigt auch die volkswirtschaftliche Bedeutung von Angeboten und Maßnahmen zur Stressbewältigung. Und diese sind umso effektiver und nachhaltiger, je besser die jeweiligen Kursleiter und Berater ausgebildet sind. Die gesetzlichen Krankenkassen fördern solche Angebote im Rahmen ihres Auftrags zur Prävention.

 

Die Angebote zur Stressbewältigung werden unterteilt in multimodale Stressbewältigung und die beiden Entspannungsverfahren Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung. Wir fühlen uns der fachlich kompetenten Ausbildung von Berater und Kursleiter für Stressmanagement verpflichtet. In unserer Ausbildung zum Entspannungstrainer sind die drei oben genannten Angebote enthalten: multimodales Stressmanagement, Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung. Die Ausbildung dauert 8 Tage und versucht mit einem praxisnahen Konzept die zukünftigen Kursleiter und Berater optimal auf ihre Aufgaben im Sinne der Förderung von Gesundheit vorzubereiten. Die Fortbildung zum Entspannungspädagogen enthält zusätzlich noch das Modul klientenzentrierte Gesprächsführung.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Effektives Stressmanagement ist wichtiger denn jeArtikelTorsten PaulDie Menge an Fehlzeiten und die Frühverrentungen, die durch psychische Störungen bedingt waren, haben in den letzten 20 Jahren deutlich z... Bewertungsdurchschnitt: 3.2 von gesamt 11