Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Umrüstung auf Autogas lohnt sich

Die Zeiten, in denen es zu Benzin als Kraftstoff keine praktikable Alternative gab, sind vorbei. Seit vielen Jahren suchen Industrie und Wissenschaft nach neuen, nachhaltigeren Energien und haben inzwischen einige Antriebsmethoden zur Marktreife gebracht. Ein sehr günstiger und umweltverträglicher Kraftstoff ist Flüssiggas (LPG), eine Gemisch aus den Gasen Propan und Butan, das inzwischen auch als Autogas bezeichnet wird und sich in den letzten Jahren immer mehr verbreitet hat.Wer sein Auto auf Autogas umrüstet, spart die Umbaukosten relativ schnell wieder ein. Für einen Liter Autogas bezahlt man in Deutschland derzeit unter 80 Cent (Frühjahr 2012), also etwa die Hälfte des Preises für einen Liter Super-Benzin.

 

Der niedrige Preis kommt unter anderem dadurch zustande, dass auf Autogas weniger Mineralölsteuern anfallen als auf Benzin, denn die Bundesregierung hat im Mineralölsteuergesetz für Flüssiggas einen niedrigeren Satz festgelegt, um diesen Brennstoff zu fördern. Der Verbrauch ist beim Autogas-Antrieb zwar um 5 bis 20 Prozent höher als im Benzinbetrieb, aber durch den günstigen Preis und den vergleichsweise hohen Brennwert von Flüssiggas ist die Ersparnis bei den Kraftstoffkosten trotzdem enorm: Wer sein Auto mit Flüssiggas betreibt, spart beim Tanken zwischen 60 und 70 Prozent im Vergleich zu Benzin. Im Winter ist die Ersparnis mitunter noch höher, da Autogas weniger saisonalen Preisschwankungen unterworfen ist. Die Kosten für den Autogas Umbau belaufen sich je nach Fahrzeugtyp auf 1500,- bis 3500,- Euro. Das mag zunächst viel klingen, aber bei einer jährlichen Fahrleistung von 20000 Kilometern spart man pro Jahr mehr als 1000,- Euro beim Kraftstoff. Somit ist die Umrüstung schon binnen ein bis drei Jahren amortisiert und daher für jeden interessant, der vorhat, sein Auto noch einige Jahre lang zu fahren.

 

Eine sinnvolle Alternative zum Benzin ist Autogas auch unter ökologischen Gesichtspunkten, da seine Verbrennung äußerst sauber ist. So stößt ein Fahrzeug im Flüssiggasbetrieb beispielsweise 15 Prozent weniger CO2 aus beim Betrieb mit bleifreiem Benzin, und der Ausstoß unverbrannter Kohlenwasserstoffe ist sogar um die Hälfte geringer. Insgesamt beträgt der Schadstoffausstoß eines mit Flüssiggas betriebenen Motors nur 20 Prozent der Emissionen desselben Motors im Benzinbetrieb. Dieser Wert wird unter anderem dadurch erreicht, dass die Abgase einer Flüssiggasanlage kaum Rußpartikel und Schwefeldioxid enthalten sind und Schadstoffe wie Benzol und Aldehyde nur in sehr geringer Menge abgegeben werde. Fast eine halbe Million Autos mit Flüssiggas-Antrieb sind mittlerweile auf Deutschlands Straßen unterwegs. Bei den alternativen Energien im Straßenverkehr hat Autogas damit inzwischen einen Marktanteil von 80 Prozent. Mit mehr als 6000 Autogas-Tankstellen ist außerdem eine flächendeckende Versorgung garantiert.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Umrüstung auf Autogas lohnt sichArtikelTorsten PaulDurch den Einbau einer Autogasanlage reduzieren Autofahrer ihre Kraftstoffkosten und den Schadstoffausstoß ihres Fahrzeugs. Aufgrund des ... Bewertungsdurchschnitt: 1.0 von gesamt 1