Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Das Erbrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)

Das Erbrecht ist traditionell ein Grundrecht, welches durch den Grundsatz der Privatautonomie oder auch durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland erfasst ist.Das BGB Erbrecht Da innerhalb der Jahre zwischen 2000 und 2010 Millionenwerte innerhalb der Bundesrepublik Deutschland vererbt worden sind, ist die Bedeutung des Erbrechts gestiegen und verlangte auch nach einer Kodifizierung und Verankerung im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Das fünfte und letzte Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches wendet sich daher unter dem Titel Erbrecht sämtlichen Möglichkeiten und Konsequenzen zu, die aus der Sicht des Gesetzgebers im Zusammenhang mit der juristischen Möglichkeit des Vererbens und Erbens im Zusammenhang stehen.Regelungen zum Erbrecht im BGBDa das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland das Recht auf den Erwerb von Gütern oder Rechten durch Erben lediglich garantiert, bedurfte es einer speziellen gesetzlichen Regelung, die das deutsche Erbrecht im Einzelnen und im Detail regelt und erfasst.

 

Dieses geschieht nun im fünften Buch des BGB. Das BGB hat hier beispielsweise erfasst, wer im Falle des Todes eines Erblassers als Erbe in Betracht kommt, was vererbt werden kann, was gesetzlich oder testamentarisch vererbt werden darf. Ferner ist exakt geregelt, was einem Erben von Gesetz wegen, also als Pflichtteil, zusteht und wie es sich mit dem sogenannten Ausschlagen eines gesetzlichen Erbteiles verhält. Ebenso ist im fünften Buch des BGB beschrieben, wie es sich mit den Besonderheiten der Vererbung von Aktiva und Passiva verhält, denn gemäß dem deutschen Erbrecht können nicht nur Besitztümer, sondern auch Schulden eines Erblassers vererbt werden, wobei das Ausschlagen ein legitimer Weg ist, um beispielsweise die Schulden aus der Erbmasse eines Erblassers nicht antreten zu müssen.

 

Ebenso sind Besonderheiten und Unterschiede zwischen dem Erben und der Erbengemeinschaft im fünften Buch des BGB beschrieben worden. So sind die Rechte und Pflichten einer Erbengemeinschaft dokumentiert und die Grundzüge der gemeinschaftlichen Verwaltung eines Nachlasses durch die Erbengemeinschaft. Auch die Modalitäten der gesetzlichen Auflösung einer Erbengemeinschaft. Ferner enthält das fünfte Buch des BGB die Grundlagen für die im deutschen Erbrecht allgemein übliche Universalsukzession, als Übergang von Rechten und Pflichten von einer Person auf einen Rechtsnachfolger sowie Regelungen zum Gesamtrechtsnachfolger.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Das Erbrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)ArtikelTorsten PaulDas Erbrecht ist das Grundrecht jedes Individuums, sein Eigentum oder seine veräußerbaren Rechte für den Fall des eigenen Todes verbindli... Bewertungsdurchschnitt: 3.3 von gesamt 11