Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Artikel
Hinweis für die Autoren: Ab 2021 werden nur noch Artikel mit integrierten Links aufgenommen, die über ein gültiges SSL-Zertifikat für ihre Webseite verfügen (z.B. Let's Encrypt). Reine http:// Link-Verweise werden aus dem Beitrag entfernt.
1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Mikrodaten der Webseite:
Die Ölpreisbildung erfolgt mit einem Abschlag auf eine der Markersorten, was oft die Unterschiede in d...
Bewertungsdurchschnitt: 8.0 von gesamt 1
Seiten-ID: 1633 | Aufnahmerichtlinien erfüllt
Erdölmarkt: Methoden der Preisbildung

Die Methode und Methodik zur Berechnung des Ölpreises unter Berücksichtigung der Haupteigenschaften einer bestimmten Sorte und der Transportkosten sind in den Kauf- und Verkaufsverträgen festgelegt. Gleichzeitig führt die Preisabhängigkeit der meisten Ölsorten (ca. 70 % des gehandelten Öls) vom Preis der Brent-Sorte zur Volatilität des Ölmarktes.

 

Die fortschreitende Transformation der realen Ölmärkte in Finanzmärkte unter Beteiligung von Derivaten, Spekulationen mit Öltermingeschäften führen zu neuen Handelsplattformen wie Oil Profit und neuen Preisgesetzen, die sich von denen auf dem Rohstoffmarkt unterscheiden, wo Preis und Qualität der realen Güter von entscheidender Bedeutung waren. So zeigen die Indikatoren des modernen Ölmarktes die Suche nach dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage nicht nach physischem Öl, sondern nach Derivaten, auf deren Markt Preise gebildet werden. All dies führt zu gewissen Schwierigkeiten im Preissystem für dieses strategisch wichtige Produkt für jedes Land.

 

Zu den wichtigsten Methoden der Ölpreisbildung gehören:

  1. Rückwärtszählmethode. Bestimmung des Basispreises für eine Tonne Öl durch Berechnung ihrer Kosten auf der Grundlage der Marktpreise der Ölprodukte (unter Berücksichtigung der Qualitätsparameter jedes Felds), die während der Verarbeitung erzielt werden.
  2. Transfermethode (Methode der intrasystemaren Preise). Anwendung „interner“ Preise zwischen verschiedenen Strukturbereichen und Tochtergesellschaften im Rahmen der Geschäftstätigkeit. Diese Preise weichen oft erheblich von den Marktpreisen ab, was zu einem geringeren steuerpflichtigen Gewinn führt und dementsprechend gegen die Interessen des Staates verstößt. Diese Methode wird häufig in vertikal integrierten Ölgesellschaften verwendet.
  3. Korrekturfaktor für die Kosten der Primärölraffination. Berücksichtigung des Anstiegs der Produktionskosten bei der Verwendung von Ölraffination und Veredelung von Erdölprodukten im Vergleich zu den Kosten bei der Verwendung traditioneller Ölraffinationssysteme.

 

Wenn langfristige Trends der Preisdynamik am Realölmarkt mit dem Einfluss fundamentaler Faktoren verbunden sind (Veränderungen von Angebot und Nachfrage, Kosten der Ölförderung, Auslastung und Kosten von Transport- und Verarbeitungsanlagen, Verhalten der Akteure auf dem Ölmarkt), dann hängt die kurz- und mittelfristige Dynamik weitgehend mit dem Verhalten der Finanzmarktakteure zusammen. Die praktische Anwendung des vorgeschlagenen methodischen Ansatzes wird die Einheitlichkeit der Methoden zur Bestimmung des Ölpreises unter Berücksichtigung der Qualitätsindikatoren gewährleisten und zur Entwicklung des Ölmarktes beitragen.

 

Die aktive Entwicklung der Finanzkomponente des Ölmarktes hat den Preisbildungsprozess maßgeblich beeinflusst. So war Ende der 2000er Jahre das Handelsvolumen mit Öl-Futures in New York um ein Vielfaches höher als das Volumen der weltweiten Ölnachfrage. Und dies wiederum führte zu verschiedenen Spekulationen auf dem Ölmarkt. Die häufigste Form der Spekulation ist der Kauf von Futures in Erwartung eines Anstiegs des Ölpreises.

 

Folglich wird ein direkter Zusammenhang gebildet, wenn ein Anstieg der Futures-Kotierungen beobachtet wird, falls ein Anstieg des Ölpreises erwartet wird. Gleichzeitig ist der Ölpreisverfall meist mit Veränderungen der Bedingungen des realen Ölmarktes verbunden. Mit dem Ziel, die Regulierung der Finanzölmärkte nach der globalen Krise von 2008 zu verschärfen, verabschiedeten die USA das Dodd-Frank Gesetz (2010), das das Volumen offener Positionen in Futures beschränkte; Banken war es untersagt, im eigenen Interesse Derivate zu handeln und ihre eigenen Mittel in Hedgefonds anzulegen; der Handel mit außerbörslichen Swaps war beschränkt, was zu einer Erhöhung der Kosten solcher Transaktionen führte.

 

Für die Entwicklung unabhängiger Ölpreise bedürfen viele Themen der vorherigen Genehmigung. Für die Bildung eines effektiven Preissignals im Rahmen des Börsenhandels ist zunächst die Sicherstellung der Marktliquidität, d. h. eines signifikanten Handelsumsatzes auf einem bestimmten Parkett, erforderlich. Da Unternehmen jedoch traditionell Öl für den Export im Rahmen langfristiger Verträge liefern und daran interessiert sind, angesichts der Abwertung der landeseigenen Währung die Dollargewinne aufrechtzuerhalten, ist damit zu rechnen, dass das Angebot an Öl auf dem Handelsplatz begrenzt sein wird.

Aufnahmesiegel
Aufnahmesiegel
Buchhaltungsbüro