Artikel lesen
neuen Artikel jetzt schreiben
Buchhaltungsbüro
Mit Dämmung Energiesparen und mehr Geld in der Haushaltskasse

Durch Wärme geht in einem durchschnittlichen Haushalt die meiste Energie verloren. Immerhin wird die Hitze auch auf die größte Fläche verteilt. Daher ist ein ausreichender Schutz gegen Wärmeverlust nicht nur wichtig, um die Temperatur konstant zu halten, sondern auch um den Geldbeutel zu schonen. Was sind gute Dämmstoffe? Eine gute Dämmung kann schon beim Bau eines Hauses eingesetzt werden, aber auch noch nachträglich eingebracht werden. In Deutschland gibt es verschiedene Materialien, die alle gut Dämmeigenschaften haben. Holzwolle, Flachs- oder Schilfmatten sind umweltbewusste Dämmstoffe und besonders gut an Orten geeignet, die keine starke Dämmung brauchen. Allergiker können allerdings empfindlich auf sie reagieren.(Daher werden in den meisten Häusern mineralische Stoffe zur Wärmedämmung verwendet. Als Beispiel gelten Glas- oder Steinwolle. Sie haben nicht nur den Vorteil allergikerfreundlich zu sein, sie sind zudem nur schwer brennbar und bieten im Falle eines Brandes größere Sicherheit.( Auch mineralische Schäume wie Schaumglas oder Bimsstein werden zur Dichtung verwendet. In ihnen sind große Luftpolster eingeschlossen und Luft ist ein schlechter Wärmeleiter.(Eine gute Dämmung hält nicht nur im Winter die Wärme im Haus, sondern im Sommer die Wärme auch aus dem Haus. Wie groß ist die Ersparnis? Wie viel Geld man mit einer guten Wärmedämmung sparen kann, hängt von der Art der Materialien und vom Heizverhalten ab, kann aber bis zu 80% betragen. Im allgemeinen kann man sagen, dass sich auch ein nachträglicher Einbau von Dämmmaterialien nach etwa 2 Jahren amortisiert hat. Mit einer guten Dämmung ist es sogar möglich, Häuser zu bauen, die überhaupt keine zusätzliche Heizung benötigen und im Winter wie im Sommer eine angenehme Temperatur bieten. Diese Dämmstoffe werden vor allem zur Herstellung der so genannt Passivhäuser und der Niedrigenergiehäuser verwendet.(Ein weiterer Vorteil einer guten Wärmedämmung ist, dass die Ausbreitung von Schimmelpilzen verhindert wird. Unterschiede im Dämmschutz Eine Wärmedämmung kann auf viele Arten erfolgen und auch aus mehreren Schichten, den so genannten Schalen bestehen. Eine sehr gute Dämmung ist dreischalig, eine Normale zweischalig.(Unterschieden werden Innen- und Außendämmungen, aber auch Kerndämmungen, die von beiden Seiten um die Kernsubstanz der Wände gelegt werden. Zudem können auch Stoffe verwendet werden, die nicht nur vor Wärmeverlust schützen, sondern auch die Stabilität des Hauses erhöhen.(Welche Art von Dämmstoffen erforderlich und sinnvoll sind, sollte durch eine ausführliche Untersuchung des Hauses vor Ort erfolgen. Wenn die Dämmstoffe schon beim Bau des Hauses verwendet werden, sollte die Hausbauer bereits eine genaue Vorstellung von der Raumverteilung, ihrem Heizverhalten und dem gewünschten späteren Verbrauch haben. Der Einbau der Wärmedämmung erfolgt in der Regel durch die Baufirmen selbst und sollte nur von erfahrenem Personal durchgeführt werden, da der Sparerfolg leicht durch Fehler zunichte gemacht werden kann.

1 Stern = mangelhaft | 10 Sterne = empfehlenswert
Mit Dämmung Energiesparen und mehr Geld in der HaushaltskasseArtikelTorsten PaulDurch Wärme geht in einem durchschnittlichen Haushalt die meiste Energie verloren. Immerhin wird die Hitze auch auf die größte Fläche ver... Bewertungsdurchschnitt: 2.6 von gesamt 15